Wortgarage

Archiv

Versäumtes




nicht alles nachholen hinter der übermächtigen zeit mähten sie den regen aus den feldern nichts blieb wenn die jugend vorbei war schnitten sie bodensätze eine sehnsucht pickte an den bildern grau geworden die abgeschnittenen zöpfe der freitagsverzicht ein vergittertes fenster hinter dem du die versäumnisse ablegtest es gab nichts wesentliches gut zu machen doch dem mächtigen gewissen die frageschleifen entnehmen verschnüren bündeln verschliessen schauen welche wirklichen versäumnisse es gegeben hatte die keiner worte bedurften ungeachtet des versäumten ein aufrichtig verzeihendes wort ein blick mit verständnis eine geste wenn die schwarze katze verschwand



Hermann Josef Schmitz



juli 05

 

 

8.8.10 08:30, kommentieren

Einsamer nie -




Einsamer nie als im August:
Erfüllungsstunde -, im Gelände
die roten und die goldenen Brände,
doch wo ist deiner Gärten Lust?


Die Seen hell, die Himmel weich,
die Äcker rein und glänzen leise,
doch wo sind Sieg und Siegsbeweise
aus dem von dir vertretenen Reich?


Wo alles sich durch Glück beweist
und tauscht den Blick und tauscht die Ringe
im Weingeruch, im Rausch der Dinge -:
dienst du dem Gegenglück, dem Geist.






Gottfried Benn






august 001

 

 

9.8.10 06:46, kommentieren

Stimmung




abendlicht
glättet
den nordwind


baumkronen
schälen sich
wirbelartig aus
dem rücken
der landschaft






Hermann Josef Schmitz







august 21

 

Heute mit besonderen Grüssen an Sylvia Hagenbach




1 Kommentar 10.8.10 06:49, kommentieren

Sommerfrische






Zupf dir ein Wölkchen aus dem Wolkenweiß,
Das durch den sonnigen Himmel schreitet.
Und schmücke den Hut, der dich begleitet,
Mit einem grünen Reis.


Verstecke dich faul in die Fülle der Gräser.
Weil's wohltut, weil's frommt.
Und bist du ein Mundharmonikabläser
Und hast eine bei dir, dann spiel, was dir kommt.


Und la
ß deine Melodien lenken
Von dem freigegebenen Wolkengezupf.
Vergi
ß dich. Es soll dein Denken
Nicht weiter reichen als ein Grashüpferhupf.

 




Joachim Ringelnatz

 

 

 

11.8.10 18:20, kommentieren

Deep blue




tief ist die nacht
weich der schoss für die träume
tief ist das blau
der ungefähren himmel
es ist tieferes blau
es spürt sich wie samt
tief ist die liebe
sie wechselt sich zwischen
blau und grün
fluss und ufer
meer bis zum horizont
tief ist die nacht
tief sind die wasser
weit sind die träume
nah die hände
mit denen du mich hältst
wenn die tiefe unbegreifbar wird
tief ist die liebe
weich der schoss
in dem unsere herzen schlagen



Hermann Josef Schmitz




Mal wieder ein Text, der von einer wunderbaren Glasperle meiner Liebsten inspiriert ist, die ich seit Sonntag bei mir trage ...




deep blue2 

 

 

 

 

3 Kommentare 12.8.10 06:42, kommentieren

Vorwärts




diesen einen weg gab es
und einen anderen
wegweiser waren an allen kreuzungen
überraschungen blieben
eine reise ins ungewisse
hatte ihren eigenen zauber
eine reise voller gewissheit
ihr hattet vertrauen im gepäck
unbegrenzt war die liebe
ihr hattet erfahrungen gesammelt
unbegrenzt war die freude
ihr hattet alles zum leben
blieb diese reise ins ungewisse
die beste voraussetzung
diesen einen weg gab es
und einen anderen
es gab den lichten ton der zuneigung
die sterne aus zärtlichkeit
und einen sommer
der über alle jahreszeiten strahlte

 



                                                 für Matthias & Fabian




Hermann Josef Schmitz



23319_134967353186750_100000204595323_384816_514471_n



Die grösste Schnittmenge in einer guten Beziehung ist die Liebe.

© 365 Zeilen


Heute ist ein ganz besonderer Tag für Euch. Wir wünschen Euch von ganzem Herzen einen wunderbaren Tag, viel Gutes auf Eurer gemeinsamen Reise durch das Leben und immer Wege, auf denen Ihr beschützt bleibt.





3 Kommentare 13.8.10 07:17, kommentieren

Was?




... wohin gehen wir, beladen mit all dieser Poesie?
Was ist der Sinn des Lebens?



Aus "Dichtertreffen in Granada" von Gioconda Belli



Heute lassen wir den Tag mit seinen Erinnerungen an gestern dahingleiten. Es war ein wunderschönes Erlebnis und das haben wir ihnen von ganzem Herzen gegönnt. Auf das sie es gut haben, jeden Tag neu.

 

 

ettlingen

 

 

14.8.10 11:46, kommentieren