Wortgarage

Archiv

Steppenwolf



"Ich bin eine absolute Einzelgängerin. Wie 'Steppenwolf'. Aber ich bin ein glücklicher Steppenwolf. Gerade, weil ich kein geselliger Mensch bin, sind mir die Freundschaften und Beziehungen, die ich führe, sehr wichtig."


Patti Smith

1 Kommentar 1.9.12 00:53, kommentieren

Hora



jeden tag
pflanzt du
die stundenblumen
in das licht
und die schatten
der vorgegebenen zeit
und du hütest
ihre blüten
und bist
ihr vermächtnis
jeden tag
entscheidest du
welchen wert
du den stundenblumen schenkst
welche erkenntnisse
du ziehst
wohin dich
der tag führt
und die zeit
hinter dem licht
jeden tag



Hermann Josef Schmitz


Seit längerem mal wieder ein Gedicht, das ich zum neuen Projekt von Nicole Soltermann, die Ihr auf meiner Linkliste findet, geschrieben habe.


Und seit Freitag endlich im Player:


images





1 Kommentar 2.9.12 00:44, kommentieren

Altweibersommer



ich lass mich treiben
in den Herbst
die Wolkenkähne segeln
mir voran
am Boden tragen Nüsse
schon den warmen Mantel
vergoren duften
die gefallenen Früchte
ein Schrei des Habichts
und ich weiß die Tage
stehlen sich davon
ganz leis
ich seh nur noch den
Zipfel ihres Blütenkleids
ich greif danach
und halt ihn
in der Hand nur kurz
dann reißt
der leichte Stoff des Sommers
und Fäden hab ich
in der Hand
Altweiberhaare
weiß



Monika Reinfurt


3.9.12 07:01, kommentieren

Galerie des Septembers



in der galerie von geschlossenen tagen und angebrochenen stunden schwarze sonnenblumenschirme brüchige blattflügel ein aufkommendes licht am späten fenster herzparaden der fluss entzweit die eigene stille reisst schrunden über die glättung des sommers aus der ferne grüsst jemand herrn blau hinter dem haus fallen flaggen in sich zusammen die zärtlichkeit der ungeblühten blumen ihr vergehen der stundenlang erstarrte schmetterling ein unbeschriebener blauer fleck zwischen den grauglaswolken und sonst nichts was bedenklich wäre die liebe eine rechenaufgabe wäre die welt immer ein dilemma aus bilanzen und ernüchterungen und falschen gewinnen so aber bleibt der lichtflur zwischen den blatthaltern und der kalt polierte mond in der nacht kann nichts anhaben wir hüten uns vor dem schlaf und halten die nacht wenn sie vergeht bleibt die liebe ein ungewisses ein unbedingtes eine tiefe wider das regengrün



Hermann Josef Schmitz


Und einige interessante Bilder aus Solothurn, die auf den zweiten Blick entdeckt wurden ...

solothurn 01



solothurn 02



solothurn 03



solothurn 04



solothurn 05



solothurn 06



solothurn 07



solothurn 08



solothurn 09



solothurn 10



3 Kommentare 4.9.12 07:18, kommentieren

Bitte II



Sei sanft, wenn du kannst, das Leben
Ist sowieso hart und schwer.
Vielleicht hat es das früher gegeben,
Jetzt gibt es das nicht mehr:
Leicht sein und einfach leben
Ohne Nutzungs- und Musterungsschein.
Wenn wir uns nicht Liebe geben,
Uns umfangen und uns erheben,
Betonieren sie uns ein.



Eva Strittmatter


Und für die, die aus der Gegend von Heilbronn sind und am Sonntagnachmittag noch nichts vorhaben:

Offenes Atelier bei
Petra Grupp in der Wasserfallstraße 18 in 74211 Leingarten von 14:00 - 18:00 Uhr.



sommerende 01



sommerende 02



sommerende 03



sommerende 04



sommerende 05



sommerende 06



sommerende 07



sommerende 08



5.9.12 06:45, kommentieren

Reinfallen



in diesem land
ohne wohltäter
gehen sie weiter
auf stimmenfang
sie zählen nicht
auf die stammtische
sondern sie finden
die verweigerten
die satt sind von
der suche
nach falschen versprechungen
und doch wieder
reinfallen auf
die abgelaufenen lügen
was zählt noch
die wahrheit
ein verwegenes versprechen
was zählen noch
die erkenntnisse
die sich nicht beweisen lassen
wenn sie selbst
vor den kühlen gräbern
nicht einhalten



Hermann Josef Schmitz




2 Kommentare 6.9.12 06:30, kommentieren

Zypressen



es windet
weisz, der
Vogel
knarrt im
Wald -
umhalsend
zarte Fremdheit wenn
die Knospe
welkt



Friederike Mayröcker


Und wieder kommt der Sommer am Wochenende nach Hause und das weite Licht hält an. Mögen die Tage schön sein.

7.9.12 07:15, kommentieren