Wortgarage

Archiv

Die großen Spaziergänge




Die großen Spaziergänge, auf denen wir
nichts ins leere greifen


Immer geht die hand des andern mit




Reiner Kunze




oktober 01

 

 oktober 02

 

 oktober 03

 

 

 

1 Kommentar 1.11.10 09:02, kommentieren

Ausrichten




später verwittert
das salz im haar


die erkenntnis
so zu sein
wie man ist
bleibt mühsam

dann vergisst man sich
folgt dem lippenpaar
richtet den atem aus





Hermann Josef Schmitz




2.11.10 07:13, kommentieren

übergang



über nordisch graue weiten
fegt ungestümer blätterraub
an seinen fersen zäher nebel
löst farben, blicke, worte auf


ins ungewiss - du fröstelst
herzwärts in den november



Isabella Kramer



Ab und zu inspirieren uns unsere Texte gegenseitig, daran freue ich mich sehr.

november 01

 

 

3 Kommentare 3.11.10 07:27, kommentieren

Das ist



was bleibt
das bleibt
sagst du
ich will
das bleibt
was bleibt
für immer
bin ich
bist du
die welt
ist deine
jetzt ist
meine wieder
nicht mehr
nicht unsere
das bleibt
ist besser
glaubst du
will ich
noch nicht
das ist



Hermann Josef Schmitz


Kommentargedicht zu abschied von Isabella Kramer (Veredit-iertes)


4.11.10 06:49, kommentieren

Gute dinge




Von den guten dingen liebe ich das feuer
und das schwarze silber der sterne
am gürtel der nacht.


Schwarzes silber und die alten worte,
mit denen man zum ritter schlug:
Diese drei schläge ertrage und keinen mehr.


Von den guten dingen liebe ich den tag,
wenn der frühling das zaumzeug auf gute pferde legt,
blaues zaumzeug
und rosa sattel.
Jedes jahr kehrt er wieder,
der frühling ist ein guter vorsatz.


Von den guten dingen liebe ich unsere liebe,
die alte,
die nicht rostet,
und ich sage dir wieder und wieder:
Sie ist gestern,
wird heute sein
und war morgen.


Diese drei schläge ertrage und keinen mehr.





Jan Skácel





november 01

 

november 02


Wie schön doch der November sein kann ...


Ich wünsche Euch ein Wochenende voller Sonne, guter Begegnungen und warmherziger Räume.


Zu guter Letzt noch ein TV-Tipp: Das geheime Leben der Worte um 22:25 Uhr auf 3sat.


Und ganz am Schluss Musik von De Phazz:


2 Kommentare 5.11.10 11:33, kommentieren

Beide Hände



dann bauen wir
einen turm
aus dieser ungewählten angst


steigen hinauf
hissen ein segel
aus hoffnung


schauen der welt
ins gesicht
und wissen
um die beiden hände
die uns halten





Hermann Josef Schmitz





6.11.10 10:50, kommentieren

Ohne Titel




die menschen nehmen einander wegen der stille
man hört sie nur zu zweit       anders nicht
und anders erdrückt sie       anders bricht
der mensch zusammen unter der stille




Jan Skácel





november 03

 

 

1 Kommentar 7.11.10 10:26, kommentieren