Wortgarage

Archiv

Abschied




wir hielten uns
dem abschied
entgegen
spürte ich
deinen ungeweinten atem
auf dem rücken
aus fremdem himmel
fiel vergessener schnee

 





Hermann Josef Schmitz


4 Kommentare 1.2.10 06:50, kommentieren

Keine Bedeutung




"Schwierige Zeiten haben mir geholfen,
besser zu verstehen, wie endlos reich
und schön das Leben ist und wie so vieles,
das man zu befürchten müssen glaubt,
keine Bedeutung hat."

 

Karen Blixen



2.2.10 07:58, kommentieren

Ohne Titel




als sich die stunden
rücken an rücken legten
zwischen den fehl geleiteten worten
blieb der frostige ton
des erschrockenen vogels
das spröde seufzen
der aufgerissenen lippenplanken
ein aufgesetztes lächeln
in den herzlosen händen
als sich die nacht
gegen den tag lehnte





Hermann Josef Schmitz


1 Kommentar 3.2.10 13:36, kommentieren

Die eigene Kraft




„Wenn es einen Glauben gibt,
der Berge versetzen kann,
so ist es der Glaube an die eigene Kraft.“



Laotse

                 
                                            für Gabriela

 

 

februar 01

Rastatt, heute morgen um 07:00 Uhr ... die ersten Lichtschimmer sind wieder früher da.





1 Kommentar 4.2.10 20:37, kommentieren

Jetzt




jetzt darfst du gehen
aufs weite meer hinaus
es hat sich beruhigt
nur leise nippen die wellen
noch an den ufern
gewesener zeit
es hat sich beruhigt
tief in seinem inneren
atmet ein neues herz
in die weite des himmels
jetzt darfst du gehen
die meere warten auf dich
der leise wind
treibt die sehnsucht
über die leiter des lichts
zum himmel atmen die meere
sie bleiben denen
die dich lieben
über die gewesene zeit
hinaus



                                               für Annika

Hermann Josef Schmitz



rügen 02

Ostsee bei Rügen


Ich wünsche Euch ein gutes und lichtreiches Wochenende und alles Liebe.



1 Kommentar 5.2.10 07:09, kommentieren

Entdeckung


 

Mich für einen
Tausendsassa halten,
wenn ich
den Uhu entdecke
oder eine Mooskappe
über dem Stein
an lichtlosem Tag.

 

Margarete Jenne


 

6.2.10 06:13, kommentieren

Vom Schweigen




sprich leise
in den schneeblinden nächten
sprich leise
sie könnten erschrecken
hinter den hellen fenstern
im geordneten schweigen
störe sie nicht
sie haben sich eingerichtet
sprich leise im vorbeigehen

 


Hermann Josef Schmitz






Neu auf meiner Linkliste:
Petra Grupp

Schön, dass man hier mehr von Dir sehen kann.




1 Kommentar 7.2.10 09:51, kommentieren