Wortgarage

Archiv

Strawberry fields forever


Let me take you down,
'cause I'm going to Strawberry Fields.
Nothing is real
and nothing to get hung about.
Strawberry Fields forever.


Living is easy with eyes closed,
misunderstanding all you see.
It's getting hard to be someone
but it all works out,
it doesn't matter much to me.


Let me take you down,
'cause I'm going to Strawberry Fields.
Nothing is real
and nothing to get hung about.
Strawberry Fields forever.


No one I think is in my tree,
I mean it must be high or low.
That is you can't you know
tune in but it's all right,
that is I think it's not too bad. 


Let me take you down,
'cause I'm going to Strawberry Fields.
Nothing is real
and nothing to get hung about.
Strawberry Fields forever.


Always, no sometimes, think it's me,
but you know I know when it's a dream.
I think I know I mean a 'Yes' but it's all wrong,
that is I think I disagree. 


Let me take you down,
'cause I'm going to Strawberry Fields.
Nothing is real
and nothing to get hung about.
Strawberry Fields forever.
Strawberry Fields forever.

 



The Beatles

 

Das war in den 70ern meine absolute Lieblingsband, keine LP hat mir gefehlt. Und dann gingen sie mir irgendwie verloren, obwohl sie ja grossartige Musik gemacht haben. Freue mich aber, das neue Beatles-Museum in Hamburg, dass wir uns 2010 anschauen werden.

 

1 Kommentar 1.6.09 11:07, kommentieren

Stille Übereinstimmung




der alte kirschbaum
trägt auch dieses jahr früchte
an der sonnenwand
am verwitterten mauerbruch
atmen die alten geheimnisse
die versprochenen worte
unter dem alten kirschbaum
wächst das geschnittene gras
über graues gestein
und aus der schräge
fällt unberührtes licht
in eine schale
aus stiller übereinstimmung





Hermann Josef Schmitz


2 Kommentare 2.6.09 06:47, kommentieren

Heimweh nach Ferne




"Unsere Sehnsucht nach Welt, unser Verlangen nach den grossen und flachen Horizonten, nach Masten und Molen, nach Gras auf den Dünen, nach spiegelnden Grachten, nach Wolken über dem offenen Meer; unser Verlangen nach Wasser, das uns verbindet mit allen Küsten dieser Erde; unser Heimweh nach der Ferne -"



Max Frisch aus "Tagebuch 1946 - 1949"

 

juni 22

 

 

3.6.09 06:52, kommentieren

Von Beginn zu Beginn




ich will mich
in deine formen entlassen
mich vermehren
an deinen küssen und händen
ich will meine haut
über deine legen
und dich atmen
von beginn zu beginn



Hermann Josef Schmitz





3 Kommentare 4.6.09 06:57, kommentieren

Ruhe und Weite

 

"baden, lungern, lesen, im Sand liegen, nichts als Ruhe und Weite und keine Menschen, die meinen, dass sie uns kennen! ...



Max Frisch aus "Die Schwierigen"


Ein schönes Wochenende wünsche ich und habe einen Gratis-Tipp zum Downloaden: Coldplay

 

5.6.09 06:56, kommentieren

Anfang Juni

 

diese lichten fenster anfang juni


wenn pergamentbrüchige mohnkerzen
auf grünen tafeln leuchten
wenn die weiten horizonte
sich an glatt geschnittenes blau schmiegen

 

diese lichten fenster anfang juni


wenn blattschleier die graue haut
der pochenden stämme umhüllen
wenn sich die wunden stimmen
am gebrannten glas versöhnen


und die fenster weit offen sind
schattenlos
anfang juni



 

Hermann Josef Schmitz

 

 

1 Kommentar 6.6.09 05:17, kommentieren

Beobachten

 


"Jeder kann knipsen, auch ein Automat. Aber nicht jeder kann beobachten. Photographieren ist nur insofern Kunst, als sich seiner die Kunst des Beobachtens bedient. Beobachten ist ein elementarer dichterischer Vorgang. Auch die Wirklichkeit muss geformt werden, will man sie zum sprechen bringen."

 

Friedrich Dürrenmatt

 

Und passend dazu der Fotoblog Das Blaue vom Himmel von meiner Kollegin Lena Reinhard.

 

 

7.6.09 06:51, kommentieren